Demetrius Degen - Seminarleiter und Autor

Ausnutzung der Armen Länder durch Großkonzerne.

In Arte lief gerade ein Beitrag: "Schmutzige Schokolade". Darin wurde gezeigt, daß bei der Ernte der Kakaobohnen selbst Kinder eingesetzt werden, und in bitterster Armut leben. Dem gegenüber macht NUR Nestle alleine, einen Jährlichen Umsatz von 70 Milliarden Euro. In Afrika werden große fruchtbare Landflächen an europäische Konzerne verkauft/vermietet, auf denen Pflanzen angebaut werden, um BILLIGEN Biodiesel herzustellen. Wobei gleichzeitig die Einheimischen HUNGERN - und demonstrieren - gebt uns unser Land zurück. Sie hungern, weil sie kein fruchtbares Land mehr haben, um für sich selbst Lebensmittel zur eigenen Ernährung anzupflanzen. Gleiches gilt für die Mineralwasserfirmen, welche die ganzen Brunnen in Afrika aufkaufen, und die Einheimischen müssen weit laufen, um noch Wasser zu finden.

Das sind nur einige Beispiele von vielen.

Man kann auch in die Kleiderindustrie und die Handyproduktion gehen, welche auch nur noch in Billigländern mit Billiglöhnen wie Indien oder China produzieren.
Zur Herstellung einer Jeans werden ca. 80 Cent Lohn gezahlt, und bei uns für 80 Euro verkauft. Die Flugkosten werden vom Staat subventioniert, und den Gewinn machen die Konzerne.

Man kann natürlich sagen: "Dann sollen doch diese Menschen höhere Löhne verlangen"! Doch werden diese Verträge ja nicht mit den arbeitenden Menschen abgeschlossen, sondern mit den jeweiligen Regierungen der einzelnen Länder. Die REGENTEN haben das Land (die Brunnen) verkauft oder verpachtet. So verkaufen die Regenten ihr eigenes Volk!

Gestern war unsere Kanzlerin Merkel auch wieder in einem afrikanischen Land und hat Verträge mit dieser Regierung, für Schürfrechte von Edelmetallen usw. welche dort zu finden sind, abgeschlossen. Dann stellt sie sich vor die Kamera, und verkündet stolz, wie wir diesem Land helfen!? In Wirklichkeit nutzen wir es aus, denn WIR brauchen diese Erze, für UNSERE Handys, Solarkollektoren, usw.

Mir geht es aber nicht um das "Schimpfen", Seiten dieser Art gibt es genügend im Internet, welche moralische und ethische Missstände in Politik und Wirtschaft aufzeigen. Ich möchte Lösungen aufzeigen, wie diese Probleme mit ganz einfachen Regulierungen abgestellt werden könnten.

1. Wer ein Produkt verkaufen will, muß es auch in diesem Land des Verkaufs produzieren. Wer also Kleidung, Handy, Biodiesel, Schokolade, usw. in "Deutschland" verkaufen will, muß diese Produkte auch in Deutschland produzieren. Gleiches müßte in jedem anderen Land gälten.

2. Für den weltweiten Transport von Wahren, welche NICHT im eigenen Land produziert werden, darf es KEINE Steuervergünstigungen mehr geben.

Zu 1. Ein Handyproduzent, der in Indien mit Billiglöhnen produziert, könnte in Indien dieses Handy nicht verkaufen, weil es sich keiner leisten könnte! Durch diese Regulierung, müßten die Produzenten auch vernünftige Löhne zahlen, damit sich dieses Produkt, der Arbeitnehmer auch leisten kann. So würde sich der Verkaufspreis der Waren den Löhnen anpassen MÜSSEN. Hohe Löhne, hoher Preis, Niedriglöhne, niedriger Preis. Der Wert der Ware, würde wieder dem Lohn der Menschen entsprechen.
(In meiner Jugend lernte ich folgende Preiskalkulation: Warenpreis + Betriebskosten + Personalkosten = Selbstkostenpreis + Gewinn + Mehrwertsteuer = Verkaufspreis) Heute wird nicht mehr kalkuliert, sondern gefragt - was gibt der jeweilige Markt her - so viel Gewinn wie möglich!?
So werden gleiche Produkte mit gleichen Selbstkosten in verschiedenen Ländern mit unterschiedlichen Preisen und unterschiedlichen Gewinnen gehandelt. Auch das wird durch diese Regulierung abgestellt.

Zu 2. Wir nehmen es als gegeben an, daß auf dem Benzinpreis für den "Normalbürger", welcher täglich zur Arbeit fahren muß, ca. 60% Steuern für den Staat aufgeschlagen wird. Gleichzeitig aber, wird das Kerosin für Flugzeuge vom Staat für die Marktwirtschaft subventioniert. Erst dadurch werden die Transporte von Gütern - Länder und Kontinentalweit - erst finanzierbar und rentabel.
Wir müßten es genau umgekehrt machen. Der Benzinverbrauch zur Arbeit müßte steuerfrei sein, und der unnötige, weltweite Transport von Gütern, müßte versteuert werden. Dieses würde eine ganz gewaltige Energieersparnis bewirken.

Doch dazu müsste ein UMDENKEN stattfinden

Demetrius Degen
14.10.2011
P.S. Biodiesel müßte verboten werden, solange auch nur noch EIN Mensch auf der Welt hunger leidet!

Aktuelles Video - Arte
03,04,13


Besucherzaehler


Copyright: ©Demetrius Degen

Hier meine Bücher im Internet, oder bestellen Sie mit der entsprechenden ISBN - Nr. beim nächsten Buchhandel.


Zur Bestellung direkt beim Autor:

Die Anzeige der Dokumente dieser HP innerhalb von Frames durch andere Internetanbieter sind ausdrücklich untersagt.





Besucherzaehler